23.02.2021 - Anglo American/Eisenerz-Tochter Kumba steigert Gewinn

Kumba Iron Ore Ltd., eine Tochter des britischen Bergbauunternehmens Anglo American, hat 2020 den Gewinn deutlich gesteigert. Dabei profitierte das Unternehmen von höheren Eisenerzpreisen und positiven Währungseffekten. Für 2021 rechnet Kumba mit Produktionssteigerungen auf 40 bis 41 Millionen Tonnen Eisenerz, von 37 Millionen Tonnen 2020. Das südafrikanische Eisenerz-Bergbauunternehmen steigerte 2020 den Vorsteuergewinn deutlich auf 41,20 Milliarden südafrikanische Rand (2,3 Milliarden Euro) von 29,25 Milliarden Rand ein Jahr zuvor. Die Marge beim operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA-Marge) verbesserte sich auf 57 Prozent von 52 Prozent trotz rückläufiger Produktion. Dabei habe sich unter anderem die Abwertung des Rand zum US-Dollar positiv ausgewirkt. Anglo American teilte mit, der Konzern rechne für seine Eisenerzsparte inklusive Kumba für 2020 mit einem bereinigten Segment-EBITDA von 2,7 Milliarden US-Dollar.

MBI/DJN/gil/23.2.2021

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource