15.01.2020 - Saarland will EU-Hilfen für Stahlindustrie

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) will in Brüssel um Hilfe für die Stahlindustrie werben. Um das Ziel einer CO2-freien Stahlproduktion zu erreichen, seien "massive finanzielle Mittel" nötig, sagte Hans der Saarbrücker Zeitung. "Das schafft das Unternehmen nicht, das schafft das Land nicht mit eigenen Mitteln und das schafft auch die Bundesrepublik Deutschland nicht allein", so Hans weiter. Der Ministerpräsident bezeichnete die wirtschaftliche Lage der saarländischen Stahlindustrie als "ganz schwierig"; die Branche befinde sich in einer Situation "vergleichbar mit der Stahlkrise der 80er und 90er Jahre".

Hans hatte im vergangenen Jahr bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel um finanzielle Unterstützung für die Stahlindustrie des Saarlandes in Milliardenhöhe gebeten. Kürzlich hat auch der Vorstandschef des Salzgitter-Konzerns, Heinz Jörg Fuhrmann, von der Politik Finanzhilfen für die Umstellung der Stahlproduktion auf klimafreundlichere Herstellungsverfahren gefordert.

MBI/kri/15.1.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource