23.06.2022 - Minderheitsanteil erworben/Thyssenkrupp steigt im Karosseriebau bei bayerischem Fintech ein

Der Karosseriebauspezialist Thyssenkrupp Automotive Body Solutions will zusammen mit dem Fintech Cap-on digitale Finanzierungs- und Nutzungskonzepte im Industriegütergeschäft entwickeln. Dazu wurde ein Minderheitsanteil an dem Unternehmen aus Bayern erworben, wie die Thyssenkrupp Automotive Body Solutions mitteilte. "Als Anlagenbauer und gleichzeitig Betreiber von Fertigungsanlagen zum Karosseriebau können wir als Unternehmen selber von neuen kapitalextensiven Finanzierungsmodellen profitieren", so Falk Nüßle, CEO von Thyssenkrupp Automotive Body Solutions. Gleichzeitig wolle das Unternehmen langfristig das Geschäftsmodell als Anlagenbauer um neue digitale Services, wie Pay-per-Use oder Equipment-as-a-Service, erweitern. Die Geschäftsidee hinter Pay-per-Use oder Equipment-as-a-Service basiert darauf, dass Industrieunternehmen ihre Produktionsanlagen nicht mehr selber finanzieren und anschaffen müssen, sondern spezifische Produktions- und Arbeitsleistung von einem Serviceanbieter einkaufen.

 

Thyssenkrupp Automotive Body Solutions beschäftigt weltweit 2.200 Mitarbeiter und gehört zum automobilen Zuliefer- und Service-Segment der Thyssenkrupp Gruppe. Die Cap-on GmbH wurde erst 2021 gegründet. Das Unternehmen entwickelt digitale Pay-per-Use- und Asset-as-a-Service-Lösungen für Industriekunden.

 

MBI/DJN/gil/23.6.2022

 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource