15.09.2020 - Kurzfristpreise erreichen Peak/Goldman sieht Eisenerz mittelfristig teurer

Goldman Sachs rechnet bei Eisenerz mit einem stärkeren Aufwärtstrend, geht aber dennoch davon aus, dass die kurzfristigen Preise bald ihren Höhepunkt erreichen werden. Die Investmentbank erwartet nun, dass Eisenerz in den drei Monaten bis Dezember durchschnittlich 105 US-Dollar pro Tonne kosten wird, verglichen mit einer früheren Prognose von 80 US-Dollar pro Tonne. Das liegt jedoch deutlich unter dem derzeitigen Preisniveau von etwa 126 US-Dollar pro Tonne.

Goldman hebt auch seine Prognose für 2021 auf 90 US-Dollar pro Tonne von 80 US-Dollar pro Tonne an. Die Schätzung für 2022 erhöht die Bank auf 75 von 70 US-Dolllar pro Tonne. "Obwohl wir erwarten, dass die Marktverknappung und die aktuellen Preise für das vierte Quartal 2020 nachlassen, sehen wir die mittelfristigen Aussichten für Eisenerz nun positiver", so Goldman.

MBI/DJN/gil/15.9.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource