07.04.2021 - Neues Geschäftsfeld/Norsk Hydro erkundet Potenzial für Wasserstoff

Auch Norsk Hydro setzt auf Wasserstoff. Der norwegische Energie- und Aluminiumkonzern erkundet nach eigenen Angaben das Potenzial für die Entwicklung und den Betrieb von Wasserstoffanlagen. Man verfüge über genügend erneuerbare Energiequellen und Kompetenz sowie einen großen internen Bedarf an Erdgas, der auch durch grünen Wasserstoff gedeckt werden könnte, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Dies verleihe Hydro die Fähigkeit, eine durchgehende Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff in Norwegen aufzubauen.

"Wir sehen ein beträchtliches Potenzial für Wasserstoffverbrauch in industriellem Maßstab", sagte Konzernchefin Hilde Merete Aasheim. Indem Hydro Wasserstoff nutze, biete sich nicht nur die Gelegenheit, die eigenen CO2-Emissionen zu verringern, sondern das Unternehmen könne zudem ein rentables und nachhaltiges Geschäft mit diesem Energieträger entwickeln, fügte sie hinzu.

Wie es weiter hieß, könnten Werke an verschiedenen Standorten ganz oder teilweise von Gas auf Wasserstoff umstellen. Wahrscheinlich werde mit diesem Prozess an einigen Aluminiumfabriken in Norwegen begonnen.

MBI/DJN/kri/7.4.2021

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource