10.11.2022 - Kupfermine Oyu Tolgoi/Turquoise Hill verschiebt Abstimmung über Rio Tinto auf unbestimmte Zeit

Das kanadische Bergbauunternehmen Turquoise Hill hat die außerordentliche Aktionärsversammlung zur Abstimmung über die geplante 3,3-Milliarden-Dollar-Übernahme durch den Mehrheitsaktionär Rio Tinto erneut verschoben. Die Versammlung war für den 15. November angesetzt, wurde aber nun auf "ein noch zu bestimmendes Datum" verlegt. Die Verschiebung erfolge, da die französische Finanzaufsichtsbehörde AMF (Autorité des marchés financiers) prüfe, ob die Transaktion in ihrer derzeitigen Struktur Bedenken hinsichtlich des öffentlichen Interesses wecke, erklärte Turquoise Hill. Das Bergbauunternehmen konzentriert sich auf den Betrieb und die weitere Erschließung der großen mongolischen Kupfermine Oyu Tolgoi, die die wichtigste und einzige wesentliche Mineralressource des Unternehmens darstellt. Turquoise Hill hält 66 Prozent der Anteile an der Oyu Tolgoi-Mine; Erdenes Oyu Tolgoi LLC, ein mongolisches Staatsunternehmen, hält die restlichen 34 Prozent. Die Aktionärsversammlung zur Genehmigung des Erwerbs von 49 Prozent von Turquoise Hill durch Rio Tinto, die dem Rohstoffkonzern nicht gehören, wurde bereits mehrmals hinausgezögert. Ursprünglich war sie für den 1. November geplant, wurde aber auf den 8. November, dann auf den 15. November und nun auf unbestimmte Zeit verschoben.MBI/gil/10.11.2022 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource