21.10.2020 - Ausschreibung/Frankreich erhöht Kapazitäten zur freiwilligen Stromabschaltung

Frankreich hat sich im Rahmen einer Ausschreibung für den Winter zusätzliche Kapazitäten zur freiwilligen Senkung des Stromverbrauchs gesichert. 59 Projekte mit einer Gesamtkapazität von etwas mehr als 1,5 Gigawatt haben dabei den Zuschlag bekommen, wie das Energieministerium des Landes mitteilte. Gegenüber der letzten Ausschreibung im vergangenen Jahr habe sich die Kapazität damit fast verdoppelt, hieß es weiter.

Der französische Übertragungsnetzbetreiber RTE hatte bereits im Juni darauf hingewiesen, dass sich im Zuge der Corona-Pandemie Wartungsarbeiten an Kernkraftwerken verzögerten und die Verfügbarkeit des Kraftwerksparks im Winter entsprechend eingeschränkt sein könnte.

Das Energieministerium hatte daraufhin Maßnahmen versprochen, um Engpässe zu verhindern: Unter anderem sollte die Planung der Wartungsarbeiten in den Kraftwerken optimiert werden, außerdem sollte die Bevölkerung zum Energiesparen aufgerufen werden. Und auch die flexible Einschränkung des Stromverbrauchs sei ein wichtiger Baustein für die Gewährleistung der Versorgungssicherheit, betonte das Ministerium jetzt. Sie soll nicht nur die Stromversorgung des Landes sichern, sondern auch das Ausweichen auf fossile Energien verhindern. Frankreich vergibt mit Hilfe von Auktionen entsprechende Kapazitäten an Industrieunternehmen, die ihren Bedarf im Falle von Versorgungsengpässen reduzieren oder verschieben und dafür bezahlt werden.

Um die Anreize zu erhöhen hatte das Ministerium nun den Mechanismus angepasst: Die Preisobergrenze der Ausschreibung wurde für das Jahr 2021 auf 60.000 Euro je Megawatt verdoppelt. Außerdem wurde ein Bonus für neue Kapazitäten, die bereits im November 2020 verfügbar werden könnten, eingeführt. Von den mehr als 1,5 GW an Kapazitäten werden 371 MW von November bis Dezember zur Verfügung stehen. RTE hatte zuletzt gewarnt, dass in diesem Zeitraum im Falle einer Kälteperiode die Versorgung besonders gefährdet sein könnte.

MBI/map/21.20.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource