30.06.2020 - Irland setzt sich ehrgeizige jährliche Emissionsziele bis 2050

Die neue irische Regierung setzt sich ehrgeizige Ziele, um das Land bis 2050 klimaneutral zu machen. Die ungewöhnliche Allianz aus der republikanischen Partei Fianna Fáil, der liberaleren Fine Gael und den Grünen will kurzfristige Reduktionsziele durchsetzen. Pro Jahr sollen die Emissionen um durchschnittlich 7 Prozent sinken. In den ersten 100 Tagen der neuen Regierung soll ein entsprechendes Gesetz veröffentlicht und eine grüne Erholung von der Corona-Pandemie eingeleitet werden.

Joseph Curtin, Mitglied des irischen Climate Change Advisory Council, beschreibt die neuen Klimaschutzziele als extrem ambitioniert. Vor der Corona-Pandemie habe das Vereinigte Königreich in den vergangenen zehn Jahren eine Reduktionsquote von rund 3 Prozent pro Jahr gehabt, in Frankreich galt diese Quote von der Mitte der 1970er bis zur Mitte der 1980er Jahre - damals gingen Dutzende Atomreaktoren ans Netz, sagte Curtin zu Climate Home News. Das erste CO2-Budget gilt für die nächsten fünf Jahre, dürfte seine Wirkung aber erst 2026 zeigen. Erst dann lasse sich die angestrebte Kürzung von 7 Prozent erreichen.

Die Koalitionspartner wollen, dass 2030 mindestens 70 Prozent der Energie von Erneuerbaren Energiequellen stammt. Dazu sollen 5 Gigawatt an Offshore-Windanlagenkapazität in den nächsten zehn Jahren zugebaut werden. In den tieferen Gewässern des Atlantik sollen schwimmende Windturbinen installiert werden. 500.000 Eigenheime sollen im kommenden Jahrzehnt nach den Vorgaben zur Energieeffizienz modernisiert werden. Die Elektrifizierung des Verkehrs soll ebenso vorangetrieben werden wie das Verbot für den Kauf neuer Benzin- und Dieselfahrzeuge.

Ronan Palmer, Leiter des Clean-Economy-Programms der Denkfabrik E3G, sagte, dass Irland große Anstrengungen unternehmen müsse, um das Programm umzusetzen, nachdem der Prozess jahrelang ins Stocken geraten war. Wenn alle Punkte umgesetzt würden, könne Irland Raum gutmachen. Palmer bedauerte, dass nicht mehr Maßnahmen gegen die Emissionen aus der Landwirtschaft eingeleitet wurden und Ausstiegsdaten für das Verbrennen von Kohle und Torf fehlen.

Fianna Fáil Führer Micheál Martin wird Premierminister or Taoiseach bis Dezember 2022, dann folgt Fine Gael Führer Leo Varadkar. Der Führer der grünen Partei wird das neue Superministerium für Verkehr und Klimamaßnahmen leiten.

MBI/sir/30.6.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource