14.09.2021 - China plant grünen Aktienindex

China setzt auf einen grünen Aktienindex und Terminhandel für Kohlenstoffemissionsrechte. Dies geht aus einer neuen umfassenden Richtlinie hervor, über die die Global Times berichtet. Diese stelle einen wichtigen Schritt zur Ausweitung von Chinas marktorientierten Finanzierungsmechanismen dar, um den langfristigen Kohlenstoffhandel des Landes zu beschleunigen und das Ziel der Kohlenstoffneutralität zu erreichen.

China will auch Finanzierungsinstrumente erforschen und entwickeln, die auf verschiedenen Rechten an Umweltressourcen basieren, darunter Verschmutzungsemissionsrechte, Wasserrechte und Kohlenstoffemissionsrechte, zitiert die Zeitung aus der gemeinsam vom Generalbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und dem Generalbüro des Staatsrats, dem chinesischen Kabinett, herausgegebenen Richtlinie.

Die Maßnahmen seien ein Versuch, Energieeinsparungen und Umweltschutzziele mit Hilfe von Sicherungsinstrumenten zu fördern, wobei das Hauptziel darin bestehe, die Kohlenstoffemissionen im Land zu reduzieren, sagte Yang Fuqiang, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Energie der Universität Peking, gegenüber der Global Times.

China betritt mit dem grünen Index Neuland. Im August stellte der globale Börsenindexanbieter MSCI zwei Klimawandel-Indizes für China vor, um den Übergang des Landes zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu messen.

Die offizielle Einrichtung des Aktienindex ermöglicht es den Anlegern, das Umwelt-, Sozial- und Governance-Management (ESG) der börsennotierten Unternehmen zu messen. Nach Ansicht von Branchenbeobachtern dürfte das als Mahnung für die Unternehmen dienen, Pläne für grüne Investitionen zu machen und ihre Kohlenstoffemissionen einzuschränken. Dies wird sich auch auf die Refinanzierung von Unternehmen und die Ausgabe von Wandelanleihen auswirken.

Chinas Kohlenstoffmarkt ist mit einem Emissionsvolumen von 6 Milliarden Tonnen im Vergleich zu den 3 Milliarden Tonnen in der EU der größte der Welt. Chinas Versprechen, bis 2060 kohlenstoffneutral zu werden, würde Investitionen in Höhe von 136 Billionen Yuan (21,07 Billionen US-Dollar) nach sich ziehen, lauten Schätzungen der Industrie.

Dong Shaopeng, Senior Research Fellow des Chongyang Institute for Financial Studies an der Renmin University of China, sagte, dass der grüne Index qualifizierte Unternehmen enthalte und unterqualifizierten Unternehmen den Zugang zu mehr Mitteln von Investoren verwehre.

Der Schritt wäre ein weiterer Versuch, die Finanzinstrumente, einschließlich Aktien, Refinanzierung und Anleihen, zu erweitern, um grüne Investitionen zu fördern. "Ein grüner Aktienindex kann als Antwort der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde auf die grünen Anleihen der chinesischen Zentralbank betrachtet werden, und beide sind Instrumente zur Förderung der grünen Entwicklung", so Dong.

China wird seine Ziele zur Begrenzung der Kohlenstoffemissionen und zur Kohlenstoffneutralität in die mittel- und langfristigen Entwicklungspläne des Landes aufnehmen, um die Versprechen zur Stärkung der globalen Klimakooperation weiter zu erfüllen, sagte Chinas oberster Klimabeauftragter Xie Zhenhua während des Beautiful China Forum 100, das am Samstag in Peking stattfand.

Xie wies darauf hin, dass eine spezielle Arbeitsgruppe eingerichtet wurde, die ein politisches System zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen aufbaut.

Das System wird zunächst die Verringerung der Kohlenstoffemissionen mit Sicherheitsfragen in mehreren Sektoren in den Bereichen Energie, Lebensmittel, Industrie und Lieferkette koordinieren und den Spitzenwert der Kohlenstoffemissionen und die Kohlenstoffneutralität als Hauptstrategie zur Gestaltung eines neuen Produktionsmusters und Lebensstils benennen, sagte Xie. Neueste Technologien werden in verschiedenen Phasen der Gesamtstrategien zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen zum Einsatz kommen. Spitzentechnologien wie Solarstrombatterien und Wasserstofferzeugung aus erneuerbaren Energien, die Entwicklung eines intelligenten Stromnetzes, fortschrittliche Energiespeichersysteme und Technologien zur Kohlenstoffsammlung werden ebenfalls gefördert.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource