25.10.2020 - "Superlink"-Projekt/Stadtwerke verlegen Supraleitkabel in München

Nach gemeinsamen Vorstudien mit der Fachhochschule Südwestfalen will die Netztochter der Stadtwerke München, SWM Infrastruktur (SWMI), ein zwölf Kilometer langes supraleitendes Kabel in München realisieren. Damit würde in München die mit Abstand längste Supraleiterverbindung der Welt entstehen, wie die Stadtwerke mitteilten. Das Bundeswirtschaftsministerium habe jetzt entsprechende Fördermittel für das Projekt "Superlink" bewilligt. Der Münchener Kommunalversorger will daher mit den Entwicklungsarbeiten beginnen.



Neben den SWM sind auch Linde, der Supraleiterhersteller THEVA, der Kabelhersteller NKT, die Fachhochschule Südwestfalen und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) an dem Vorhaben beteiligt. Zunächst wollen die Projektpartner innerhalb von zwei Jahren alle Komponenten entwickeln und diese im Umspannwerk Menzing im Netz der SWMI für ein halbes Jahr unter realen Einsatzbedingungen testen. Danach erst soll die Hochspannungsleitung zwischen dem Hauptumspannwerk Menzing und dem Energiestandort Süd in Sendling als "Hochtemperatur-Supraleiter" (HTS) entstehen. Als Besonderheit dieser Technologie heben die SWM die extreme Kompaktheit der Leitung bei gleichzeitiger Umweltneutralität hervor - insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen Kabeln und Freileitungen.





MBI/jcl/aul/23.10.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource