20.03.2020 - Kreditversicherungen/Coface lockert vertragliche Regelungen zeitweise

Der Kreditversicherer Coface lockert im Kontext der Corona-Krise für einige Zeit einzelne vertragliche Regelungen für Kunden. "Wir wollen damit unsere Kunden entlasten. Wir wissen natürlich, dass die Unternehmen derzeit primär ihr operatives Geschäft zu managen haben, um ihr Unternehmen durch die Krise zu manövrieren", so Katarzyna Kompowska, Regional CEO der Coface für Nordeuropa.



Laut Kompowska verlängert der Kreditversicherer die Frist für die Benachrichtigung über überfällige Zahlungen (Notification of Overdue Account) um 60 Tage. Darüber hinaus räumt Coface vorübergehend eine größere Flexibilität im Vertragsmanagement ein. Man appelliert in diesem Zusammenhang an die Unternehmen, das Risikomanagement auf keinen Fall zu vernachlässigen. Risikovermeidung und Schadensbegrenzung müssten weiter im Fokus bleiben.



"Die aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf Liefer- und ganze Wertschöpfungsketten treffen auf die wegen der politischen Risiken ohnehin schon angespannte Lage", sagte Jochen Böhm, Underwriting Director der Coface für Nordeuropa. Vorhersagen für die konkrete Entwicklung von Insolvenzen und Schäden in der Kreditversicherung seien derzeit seriös nicht möglich. Sicher sei allerdings, dass beide steigen würden. Coface arbeitet derzeit intensiv an der individuellen Betrachtung der steigenden Risiken in Ländern und Branchen. Konkrete Maßnahmen, insbesondere die Anpassungen von Limiten, sollen laut Böhm dann selektiv vorgenommen werden.

MBI/crb/20.3.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource