20.10.2020 - Destatis/Erzeugerpreise steigen wider Erwarten

Die deutschen Produzenten haben ihre Preise im September im Vergleich zum Vormonat leicht erhöht. Im Vergleich zum August stiegen die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Volkswirte hatten dagegen einen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vorjahr ergab sich ein Rückgang um 1,0 Prozent. Die Prognose hatte auf ein Minus von 1,4 Prozent gelautet.

Hauptverantwortlich für den Rückgang der Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahr war die Preisentwicklung bei Energie: Die Energiepreise lagen im Schnitt um 3,3 Prozent niedriger. Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise jedoch um 1,0 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise 0,2 Prozent niedriger als vor einem Jahr.

Bei dieser Statistik werden die Preise ab Fabrik erhoben, also bevor die Produkte und Rohstoffe in den Handel kommen. Die Erzeugerpreise können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Inflation geben. In der Regel schlagen veränderte Erzeugerpreise früher oder später auf den Handel und damit auf die Verbraucher durch.

Weitere Plattformen der MBI Infosource