21.10.2020 - Wasser-Premiummarken im Fokus/Nestlé wird für das Gesamtjahr optimistischer

Der Nahrungsmittelhersteller Nestlé hat von Januar bis Ende September zwar von der anhaltenden Dynamik in seinem Nord- und Südamerikageschäft sowie der guten Nachfrage nach den Heimtierprodukten der Marke Purina profitiert und ein organisches Umsatzwachstum verzeichnet. Nominal ging der Umsatz unter anderem wegen Verkäufen von Unternehmensteilen jedoch zurück. Für das Wachstum im Gesamtjahr sind die Schweizer nun gleichwohl optimistischer.

Hatte Nestlé im Sommer noch ein organisches Umsatzplus in einer Bandbreite von 2 bis 3 Prozent für 2020 in Aussicht gestellt, geht der Konzern nun von einem organischen Umsatzwachstum von "um die 3 Prozent" aus. Die bereinigte operative Ergebnismarge will Nestlé im Gesamtjahr erhöhen.

In den ersten neun Monaten ging der Konzernumsatz auf 61,91 Milliarden Schweizer Franken von 68,37 Milliarden Franken im Vorjahr zurück. Das lag auch daran, dass Nestlé Konzernteile verkaufte, und ein starker Franken zusätzlich belastete. In ungeraden Quartalen veröffentlicht Nestlé keine Gewinnzahlen. Organisch erzielte Nestlé ein Wachstum von 3,5 Prozent. Das interne Realwachstum betrug 3,3 Prozent. Im dritten Quartal lag das organische Wachstum bei 4,9 Prozent.

Im Sommer hatte Nestlé angekündigt, die schlecht laufenden lokalen Wassermarken in Nordamerika verkaufen zu wollen. Dazu erklärte Nestlé nun, die Prüfung der strategischer Optionen für Teile des Wassergeschäfts in Nordamerika seien auf Kurs und soll Anfang 2021 abgeschlossen sein. Der künftige Fokus Nestlés liegt auf margen- und wachstumsstarke Premiummarken wie San Pellegrino.

MBI/DJN/ssc/21.10.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource