14.11.2022 - Im September/Erzeugerpreise für Milch besonders stark gestiegen

Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind im September weiter gestiegen. Die Verkaufspreise, die Landwirte für ihre Produkte erzielten, nahmen im Jahresvergleich um 39,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Die Kosten für Energie und Futter trieben die Preise für tierische Erzeugnisse in die Höhe. Sie legten um 49,1 Prozent innerhalb eines Jahres zu, der Milchpreis sogar um 57,5 Prozent. Für ihre pflanzlichen Produkte verlangten die Landwirte 26 Prozent mehr Geld. Grund seien hier vor allem die Getreidepreise, die um 41 Prozent zulegten, wie die Statistiker mitteilten. Zurück gingen die Erzeugerpreise für Obst (-4,7 Prozent). Bei Gemüse wurde ein Plus von 22,8 Prozent verzeichnet. Kartoffeln verkauften sich sogar für 73 Prozent mehr.An den Erzeugerpreisen für landwirtschaftliche Produkte lässt sich die Preisentwicklung auf der ersten Wirtschaftsstufe ablesen. Wie viele Wirtschaftsbereiche wird auch der Agrarsektor derzeit schwer von steigenden Kosten und Energiepreisen getroffen. Über die weiteren Stufen kommen die Erhöhungen auch beim Endverbraucher an.MBI/AFP/ssc/14.11.2022

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource