16.09.2020 - UFOP/Deutschland exportiert mehr als 2,2 Mio t Biodiesel

Die deutschen Biodieselexporte haben ihren Anstieg im Wirtschaftsjahr 2019/20 weiter fortgesetzt. Rund 2,2 Millionen Tonnen entsprechen einem Zuwachs von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) mitteilte. Damit erreichten die Verkäufe das zweite Jahr in Folge die Marke von 2 Mio t und seien in den vergangenen fünf Jahren um fast 40 Prozent gestiegen. Traditionell importieren die Niederlande die größten Mengen für den Weiterexport in andere EU-Länder oder in Drittstaaten.

Die Niederlande importierten 2019/20 als Hauptempfangsland demnach rund 827.000 t, etwa so viel wie im Vorjahr. Belgien kaufte etwa 316.000 t Biodiesel, das entspricht einem Anstieg von 68 Prozent gegenüber 2018/19. Das Land ist damit erstmals zweitwichtigster Abnehmer für deutschen Biodiesel, wie die UFOP betonte. In den vorangegangenen Jahren sei es Polen gewesen, das mit 240.000 t nur etwa 3 Prozent mehr orderte als im Vorjahr.

Auch Frankreich habe zwar wieder etwas mehr Biodiesel als im Vorjahr gekauft (plus 5 Prozent). Insgesamt seien die Einkäufe aber in den vergangenen fünf Jahren deutlich zurückgefahren worden. 2014/15 hatte Deutschland laut UFOP noch fast 180.000 t nach Frankreich geliefert, 2019/20 waren es nur noch 61.000 t. Deutlich weniger Biodiesel sei mit 36.000 t an Tschechien gegangen (minus 45 Prozent). Schweden, Österreich, die Schweiz und die USA hätten ebenfalls deutlich weniger als im Vorjahr abgerufen.

MBI/12/sru/ssc/16.9.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource