19.06.2023 - Fokus auf Nachhaltigkeit/Donau Soja veranstaltet ersten Soja-Weltkongress in Europa

In Wien hat jetzt der erste Weltkongress zum Thema Sojaforschung in Europa (World Soybean Research Conference – WSRC) begonnen. Im Rahmen der Veranstaltung sollen diese Woche knapp 800 Wissenschaftler, Lebens- und Futtermittel-Produzenten, Verarbeiter und Sojaexperten aus aller Welt im Wiener Austria Center und dem Weltmuseum in Wien zusammenkommen, wie der Organisator der Konferenz, der gemeinnützige Verein Donau Soja, mitteilte. Er nannte als zentrale Themen des Kongresses Nachhaltigkeit im Bereich Züchtung, Landwirtschaft, Verarbeitung sowie Innovationen entlang der Wertschöpfungskette.In seinem Eröffnungsstatement stellte der Professor an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), Johann Vollmann, nach Angaben des Veranstalters fest, dass Forschung und wissenschaftliche Zusammenarbeit dringend erforderlich seien, um die negativen Auswirkungen des Klimawandels abzumildern und die Auswirkungen von Sojabohnen auf die Umwelt zu minimieren sowie um in naher Zukunft eine vollständig nachhaltige Sojaproduktion zu ermöglichen. Dies beinhalte eine Verringerung des Produktionsinputs durch Verbesserung der agronomischen und genetischen Effizienz, neue Wege bei der Verwendung als Viehfutter und schließlich eine verbesserte direkte Verwendung von Sojabohnen für die menschliche Ernährung, sagte Vollmann.Jingyuan Xia von der Welt-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO schlug in Wien einen strategischen Ansatz für eine nachhaltige Soja-Wertschöpfungskette durch Optimierung und Minimierung der Produktionssysteme vor, um die wichtigsten bestehenden und aufkommenden Herausforderungen zu bewältigen. Ein solches Konzept fördere die optimierte Nutzung natürlicher Ressourcen und die Minimierung des Einsatzes landwirtschaftlicher Betriebsmittel durch Diversifizierung von Anbausystemen, die Einführung von Innovationen, neuen Sorten, Technologien und integrierten Ansätzen, argumentierte Xia nach Auskunft des Veranstalters. Auf diese Weise soll die Verbesserung der Sojaproduktion zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen und die internationale Zusammenarbeit zwischen den relevanten Akteuren fördern.MBI/jc/ste/19.6.2023 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource