04.05.2021 - Digitale Hauptversammlung/Agravis nach "ordentlichem" Frühjahr zuversichtlich für 2021

Die Agravis Raiffeisen AG gibt sich nach dem schwierigen Corona-Jahr 2020 für das laufende Kalenderjahr zuversichtlich. Trotz der anhaltenden Einschränkungen rechnet der Agrarhändler für das Geschäftsjahr 2021 weiterhin mit einem Umsatz von mindestens 6,2 Milliarden Euro sowie einem Ergebnis vor Steuern und Sonderprojekten von 31,6 Millionen Euro. Das teilte der Vorstandsvorsitzende Dirk Köckler in der digitalen Hauptversammlung am Dienstag mit.

Die ersten vier Monate sind demnach gut gelaufen. "Wir hatten bislang ein ordentliches Frühjahrsgeschäft", erklärte Köckler weiter. Beim Umsatz liege das Unternehmen mit 2,15 Mrd EUR im Planungskorridor, beim Ergebnis vor Steuern mit 5,2 Mio EUR sogar leicht darüber. Die aktuelle Preishausse bei Getreide, Mineraldünger und Energie sei Chance und Risiko zugleich. "Während es im Ackerbau ordentliche Erlösaussichten gibt, heizen hohe Rohstoffpreise den Wettbewerb im Futtermittelgeschäft weiter an. Und die hohen Ölpreise treffen auf eine geringere Mobilität und damit auf einen niedrigen Kraftstoffabsatz sowie eine Kaufzurückhaltung beim Heizöl."

Die Digitalisierung werde für Agravis, aber auch für den genossenschaftlichen Verbund und die Landwirtschaft ein großes Thema bleiben. "Wir sehen uns als Digitalisierungstreiber und haben den Anspruch, die Digitalisierung praxisgerecht und mit Augenmaß, aber auch mit dem Blick auf das wirtschaftlich Machbare weiter voranzutreiben", betonte der Konzernchef. Er sieht Agravis dabei auf einem guten Weg. Abzulesen sei das unter anderem an den Investitionen für 2021, die mit 11 Mio EUR einen digitalen und prozessoptimierenden Schwerpunkt haben. Aufgabe sei es, passgenaue digitale Bausteine für die Kunden zu etablieren. "Dabei sind wir offen für Kooperationen."

Trotz des gelungenen Starts werde das Geschäftsjahr anstrengend und fordernd bleiben. Neben der Konzentration auf die Kernsparten Pflanzen, Tiere, Technik, Energie und Märkte mit dem eigenen Agrarhandel bezeichnete Köckler die Joint Ventures mit dem Partner Danish Agro als Kern der internationalen Aktivitäten.

Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler hatte Ende März für das Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 6,39 Mrd EUR und einem Ergebnis vor Steuern von 30,5 Mio EUR berichtet. Im Geschäftsjahr 2019 war Agravis durch das Dürrejahr sowie eine Kartellstrafe von 43,7 Mio EUR in die roten Zahlen gerutscht.

MBI/12/ste/sru/4.5.2021

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource