26.10.2020 - Genussmittel und Getränke - Zuckerhaltige Getränke weniger gefragt/Australische Coca-Cola Amatil erhält aus Europa

Das australische Abfüllunternehmen Coca-Cola Amatil (CCA) Ltd hat ein Übernahmeangebot in Höhe von 9,28 Milliarden australischen Dollar (ca. 5,58 Milliarden Euro) von dem Unternehmen erhalten, dass Coca-Cola-Produkte in Westeuropa abfüllt. Vor der indikativen Offerte von 12,75 australischen Dollar pro Aktie an die unabhängigen Aktionäre habe Coca-Cola European Partners plc (CCEP) vor kurzem mehrere andere Vorschläge unterbreitet, und Coca-Cola Amatil habe zugestimmt, dem Bieter die Durchführung einer bestätigenden Due-Diligence-Prüfung zu gestatten.

Die unabhängigen Direktoren von Coca-Cola Amatil sowie Geschäftsführerin Alison Watkins planen den weiteren Angaben zufolge die einstimmige Empfehlung der Übernahme, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind und kein höheres Angebot unterbreitet werde. Die Offerte entspreche einem Aufschlag von 23 Prozent auf den einwöchigen volumengewichteten Durchschnittspreis der Aktien von Coca-Cola Amatil.

Der europäische Abfüller wolle auch die Aktien des Getränkekonzerns Coca-Cola Co. an Amatil kaufen, jedoch zu weniger günstiger Bedingungen als die Offerte an die anderen Aktionäre. Der US-Konzern hält rund 30 Prozent an Coca-Cola Amatil und der Verkauf der Aktien wäre an die Bedingung geknüpft, dass der europäische Abfüller das Geschäft mit dem australischen Unternehmen durchführt. Ob es zu einer Transaktion kommt, ist noch ungewiss. Die unabhängigen Aktionäre werden letztlich abstimmen müssen, um die Übernahme abzusegnen.

Coca-Cola Amatil ist einer der größten Abfüller und Großhändler von trinkfertigen Getränken im asiatisch-pazifischen Raum und einer der weltweit größten Abfüller von Coca-Cola-Produkten. Das Unternehmen beschäftigt rund 12.000 Mitarbeiter und vertreibt Produkte in Australien, Neuseeland, Fidschi, Indonesien und Papua-Neuguinea.

Wie andere Getränkehersteller hatte auch Coca-Cola Amatil in den vergangenen Jahren mit Schwierigkeiten zu kämpfen, da die Verbraucher seltener zu zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken griffen, insbesondere in seinem Hauptmarkt Australien. Die Coronavirus-Pandemie war ebenfalls eine Herausforderung für das Geschäft, da der Verkauf von Getränken in Bars und Restaurants, die höheren Gewinnspannen haben, sanken und die Verbraucher sich eher in Lebensmittelgeschäften eindeckten, wo die Gewinnspannen niedrig sind.

Coca-Cola Amatil wies am Montag für das dritte Quartal einen Rückgang seines Handelsumsatzes um 4 Prozent aus, der Absatz lag im Jahresvergleich um 5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das war aber nicht ganz so schlecht wie im vorherigen Jahresverlauf. Auch in den ersten drei Oktoberwochen sei mehr Dynamik zu verzeichnen gewesen, wobei Australien und Neuseeland beide ein Volumenwachstum von mehr als 1 Prozent verzeichneten, teilte das Unternehmen mit.

MBI/DJN/ssc/26.10.2020

Weitere Plattformen der MBI Infosource