04.05.2021 - Genussmittel und Getränke - Durch Corona belastet/Berentzen verdient weniger und bestätigt Ausblick

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie haben dem Spirituosenhersteller Berentzen auch im ersten Quartal zu schaffen gemacht. Das Unternehmen aus dem emsländischen Haselünne blieb jedoch operativ profitabel. Nach einem schwierigen zweiten Quartal setzt Berentzen auf eine Normalisierung des Geschäfts im Jahresverlauf und bestätigt die Prognose. Der Umsatz sank in den ersten drei Monaten auf 31,4 von 36,2 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging auf 0,5 von 1,1 Millionen Euro zurück. Das EBITDA lag bei 2,7 Millionen Euro nach 3,2 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Berentzen rechnet im Gesamtjahr weiterhin mit einem Konzernumsatz von 152 bis 158 Millionen Euro und einem EBIT von 4,0 bis 6,0 Millionen Euro. Das EBITDA soll 13 bis 15 Millionen Euro erreichen.

MBI/DJN/ssc/4.5.2021

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen, zu unseren Veranstaltungen oder Informationsdienstleistungen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und wählen Sie die für Sie relevanten Branchen:

  • Stahl
  • NE-Metalle
  • Energie
  • Agrar | Ernährung
  • Kunststoffe
  • Einkauf
  • Europa | Außenhandel | Zoll
  • E-Mobility | H2-Mobility

Weitere Plattformen der MBI Infosource