12.10.2018 - Zwei neue Bandbehandlungsöfen: Chinas HBIS Group investiert in ihre Anlagen

Die chinesische HBIS Group, die in der "Stahlprovinz" Hebei ansässig ist, investiert in ihre Anlagen: Das Unternehmen baut zwei neue Bandbehandlungsöfen. Ofen Nr. 1 ist für eine kontinuierliche Glühlinie vorgesehen, welche die neueste Generation hochfester Stahlsorten (AHSS) sowie martensitischen Stahl produzieren wird. Die Linie hat eine Jahreskapazität von rund 825.000 Tonnen, teilte das Unternehmen mit, das zu den größten Eisen- und Stahlherstellern und -dienstleistern im Reich der Mitte gehört.



Ofen Nr. 2 hat eine L-förmige Anordnung mit einer direkt befeuerten Sektion für eine kontinuierliche Warmverzinkungsanlage, die warmgewalzte Produkte einschließlich Zweiphasenstahl bis zu 6 mm Banddicke erzeugen wird. Die Linie hat eine Jahreskapazität von rund 412.000 Tonnen.



Den Großauftrage sicherte sich der öserreichische Anlagenbauer Andritz AG. Zu finanziellen Details wurden keine Angaben gemacht.Die Produktion des ersten Bundes auf diesen beiden Linien ist für das 1. Quartal 2020 geplant.

MB/emv/12.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource