08.01.2019 - Vereinigte Arabische Emirate: Baustahl muss weiter in erheblichem Maß importiert werden

Der hohe heimische Bedarf ist der Treiber: Zwar verfügen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) über umfangreiche lokale Produktionskapazitäten bei Baustahl. Wichtige Produzenten sind Emirates Steel, Qasco Dubai Steel, RAK Steel Plant und die General Industries Corp. Baustahl muss aber weiterhin in erheblichem Umfang importiert werden. Der Trend ist allerdings rückläufig. Importiert werden vor allem Roh- und Vorerzeugnisse.



Rohre und Formstücke sowie Hohlprofile aus Eisen wurden im Jahr 2016 für 1,8 Milliarden US-Dollar eingeführt. Die wichtigste Einzelposition waren Rohre und Hohlprofile mit 863 Millionen Dollar. China lieferte für 213 Millionen Dollar, gefolgt von Japan (166 Millionen Dollar), Brasilien (70 Millionen Dollar) und Deutschland (49 Millionen Dollar). Die Einfuhren von Formstücken (HS 73.07) betrugen 438 Millionen Dollar, es führte Südkorea (90 Millionen Dollar) vor Italien (85 Millionen Dollar) und China (66 Millionen Dollar). Deutschland belegte die achte Position mit 15 Millionen Dollar.



Die Importe von Konstruktionen aus Eisen und Stahl beliefen sich 2016 auf 945 Millionen Dollar, davon kamen aus Oman 174 Millionen Dollar, aus Südkorea (92 Millionen Dollar), Singapur (80 Millionen Dollar) und Deutschland (53 Millionen Dollar).

MBI/gtai/emv/8.1.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource