14.03.2019 - Handelsgespräche - Trump sieht "keine Eile" zu Einigung

US-Präsident Donald Trump hat Peking gewarnt, dass er kein Handelsabkommen abschließen würde, das nicht die Forderungen der USA erfüllt. Nach einem Treffen im Weißen Haus mit seinen Beratern sagte Trump zu Reportern, dass er "in keiner Eile" sei, um eine Einigung zu erzielen. Trump fügte hinzu, dass er sich von einem schlechten Angebot abwenden würde, wie er es beim Gipfel in Hanoi mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un getan hatte.

Die jüngsten Kommentare des Präsidenten sind eine scharfe Abkehr von seinem jüngsten Optimismus; es ist nicht klar, ob es sich um eine Verhandlungstaktik oder um ein Zeichen für eine Sackgasse bei den Handelsgesprächen handelt. Die Aussichten auf ein Handelsabkommen befanden sich in letzter Zeit auf einer Achterbahn. Auf jeden Fall erscheint jetzt eine Einigung noch im März als wenig wahrscheinlich. US-Regierungsbeamte sprechen mittlerweile von einem Termin im April.

MBI/DJN/gil/14.3.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource