08.02.2018 - Chinas Außenwirtschaft legt Jahresstart über den Erwartungen hin

Chinas Außenwirtschaft ist besser als erwartet ins neue Jahr gestartet. Die chinesischen Exporte stiegen im Januar den elften Monat in Folge, wie die Zollbehörde des Landes mitteilte. Die Ausfuhren legten gegenüber Januar 2017 um 11,1 Prozent zu und damit stärker, als Ökonomen mit im Mittel 10,2 Prozent erwartet hatten. Sie hatten insofern mit einem Exportzuwachs gerechnet, weil der Januar in diesem Jahr mehr Arbeitstage hatte als im Vorjahr. Im Dezember hatte die Zunahme 10,9 Prozent betragen.



Die Einfuhren schossen im Vergleich zum Vorjahr um 36,9 Prozent in die Höhe. Mit einer derart starken Nachfrage hatten Volkswirte im Vorfeld nicht gerechnet. Sie hatten lediglich ein Plus von 9,2 Prozent prognostiziert. Der starke Importzuwachs lässt auf eine anhaltende Widerstandskraft der chinesischen Wirtschaft schließen. Im Dezember hatten die Einfuhren lediglich um 4,5 Prozent zugelegt.



Der Handelsüberschuss Chinas verringerte sich im Januar auf 20,34 Milliarden US-Dollar von 54,69 Milliarden im Vormonat. Erwartet hatten Beobachter dagegen einen Handelsüberschuss von 56,4 Milliarden Dollar. Das chinesische Neujahrsfest, das im vergangenen Jahr in den Januar fiel und in diesem Jahr erst Mitte Februar gefeiert wird, führt in der Regel zu einer Verzerrung der Daten in den ersten beiden Monaten des Jahres.

MBI/DJN/gil/8.2.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource