09.05.2018 - Europäische Kommission: Interimsprüfung bei Ukraine-Nahtlosrohren

Die Europäische Kommission hat eine teilweise Interimsüberprüfung der derzeit geltenden Antidumpingmaßnahmen auf die Einfuhr von bestimmten nahtlosen Rohren aus der Ukraine eingeleitet. Der Antrag wurde von der Interpipe-Gruppe gestellt, einer Gruppe ausführender Hersteller aus der Ukraine. Bei den derzeit geltenden Maßnahmen handelt es sich um einen endgültigen Antidumpingzoll in Höhe von 13,8 Prozent, der im Jahr 2012 eingeführt worden war.



Die Untersuchung beschränkt sich auf den Dumpingtatbestand in Bezug auf die Interpipe-Gruppe, hieß es aus Brüssel. Diese führt an, dass die Aufrechterhaltung in ihrer derzeitigen Höhe zur Beseitigung des Dumpings nicht länger erforderlich sei. Aus Sicht der Europäischen Kommission liegen ausreichend Beweise vor, um die Interimsüberprüfung einzuleiten.

MBI/gtai/emv/9.5.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource