20.09.2019 - Destatis - Erzeugerpreise für Stahl fallen kräftig

Die Stahlpreise auf Produzentenebene in Deutschland sind im August deutlich zurückgegangen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) lagen die Erzeugerpreise für Roheisen, Roh- und Walstahl sowie Ferrolegierungen um 5,1 Prozent unter dem Niveau von August 2018. Gegenüber Juli 2019 ermäßigten sich die Preise um 0,3 Prozent. Überdurchschnittliche Preisrückgänge gab es im Vorjahresvergleich bei warmgewalzten Flachstahlerzeugnissen (minus 6,2 Prozent), Betonstahl (minus 6,9 Prozent) und Walzdraht (minus 9,1 Prozent).

Wie Destatis weiter mitteilte, waren die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im August um 0,3 Prozent höher als im August 2018. Im Vergleich zum Vormonat Juli sanken sie um 0,5 Prozent. Den größten Einfluss auf die Entwicklung hatte die Preisentwicklung bei elektrischem Strom, der 6,0 Prozent teurer war als im Vorjahr. Energie insgesamt war 0,3 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Juli sanken die Energiepreise um 1,6 Prozent.

MBI/kri/20.9.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource