22.10.2019 - Festakt beim DGB - Merkel will in Deutschland stärkere Tarifbindung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für eine stärkere Tarifbindung ausgesprochen, um damit den sozialen Zusammenhalt in Deutschland zu befördern. Die Gewerkschaften und die Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern seien für den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands von Bedeutung, betonte Merkel beim Festakt zum 70. Jahrestag der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Deutschland habe vor zehn Jahren die Finanz- und Wirtschaftskrise dank der Sozialpartnerschaft schneller überwinden können als manch anderes Land. "Gerade weil unser Land mit dem Sachverstand der Tarifpartner gut gefahren ist, müssen uns natürlich heute die vielen weißen Flecken in der Tariflandschaft zu denken geben", sagte Merkel. Es sei "wünschenswert und erstrebenswert", in Deutschland wieder eine höhere Tarifbindung zu erreichen und Unternehmen und Mitarbeiter vom Vorteil der Tarifbindung zu überzeugen. "Es geht um gute Arbeitsbedingungen, es geht um Flexibilität für Unternehmen, es geht über die Betriebe und Branchen hinaus um den sozialen Frieden und damit eben auch den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft", so Merkel.

Gerade aktuell stehe Deutschland vor besonderen Herausforderungen. Denn Deutschland durchlebe Umbrüche durch die Globalisierung und den Klimawandel sowie den epochalen Umbruch durch die Digitalisierung. Die Unternehmensmitbestimmung von Arbeitnehmern habe sich bewährt und sei Ausdruck gelebter sozialer Marktwirtschaft. "Genau wie bei der Tarifbindung ist auch der Beitrag der betrieblichen Mitbestimmung zum sozialen Frieden kaum zu überschätzen", so Merkel.

Eine zentrale Herausforderung sei, dass bei Verlagerungen eines Firmensitzes deutsche Mitbestimmungsrechte "nicht untergraben" werden dürften. "Wir müssen alle gemeinsam mit Argusaugen darauf achten, dass nicht über die europäische Ebene bestimmte Dinge kommen, die das Wesen der Sozialpartnerschaft immer wieder in Frage stellen", warnte Merkel.

MBI/DJN/gil/22.10.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource