06.08.2018 - Großaufträge unterdurchschnittlich - Auftragseingang für Industrie überraschend schwach

Der Auftragseingang der deutschen Industrie hat sich am Ende des zweiten Quartals 2018 deutlich schwächer als erwartet entwickelt. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) sank er im Juni gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent und lag kalenderbereinigt um 0,8 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen monatlichen Rückgang um nur 0,5 Prozent prognostiziert. Der für Mai vorläufig gemeldete Anstieg von 2,6 Prozent wurde bestätigt. Das Volumen der Großaufträge war unterdurchschnittlich.



Die Auftragseingänge aus dem Inland sanken um 2,8 (Mai: plus 4,3) Prozent und die aus dem Ausland um 4,7 (plus 1,3) Prozent. Die Bestellungen von Vorleistungsgütern nahmen um 2,3 (minus 0,7) Prozent ab, die von Investitionsgütern um 4,7 (plus 4,4) Prozent und die von Konsumgütern um 4,5 (plus 4,8) Prozent.

MBI/DJN/gil/6.8.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource