06.11.2018 - Destatis - Deutscher Auftragseingang besser als erwartet

Der Auftragseingang der deutschen Industrie hat sich im September besser als erwartet entwickelt. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent und lagen arbeitstäglich bereinigt um 2,2 (August: 1,8) Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen monatlichen Auftragsrückgang von 0,6 Prozent prognostiziert. Ohne Großaufträge ergab sich allerdings ein Auftragsminus von 1,6 Prozent. Der zunächst für August gemeldete Anstieg der gesamten Bestellungen von 2,0 Prozent wurde auf 2,5 Prozent revidiert.

Die Auslandsaufträge verringerten sich im September um 1,4 (plus 6,4) Prozent, während die Inlandsaufträge um 2,8 (minus 2,7) Prozent anzogen. Die Bestellungen von Vorleistungsgütern verringerten sich um 1,7 (minus 0,2) Prozent, die von Investitionsgütern stiegen um 1,4 (plus 4,4) Prozent und die von Konsumgütern um 2,1 (plus 1,5) Prozent.

Nach Aussage des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) deutet die Auftragsentwicklung im August und September darauf hin, dass sich der Zulassungsstau in der Automobilindustrie aufgrund der neuen Testvorschriften für Pkw (WLTP) langsam auflöst. "Diese Entwicklung bei nach wie vor außerordentlich hohem Auftragsbestand spricht dafür, dass die Wachstumskräfte im Verarbeitenden Gewerbe im vierten Quartal wieder die Oberhand gewinnen", kalkuliert das BMWi.

MBI/DJN/gil/6.11.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource