05.06.2018 - Auch Bergbau schwach - Südafrikas Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal

Die südafrikanische Wirtschaft ist im ersten Quartal 2018 geschrumpft. Wie die Statistikbehörde berichtete, fiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,2 Prozent. Sowohl die Landwirtschaft als auch der Bergbau und die Industrie zeigten sich schwach. Die Entwicklung im ersten Quartal steht im scharfen Kontrast zu der starken Leistung der am weitesten entwickelten Volkswirtschaft Afrikas im Schlussquartal 2017, als das BIP um 3,1 Prozent wuchs.

Die südafrikanische Zentralbank hatte im vergangenen Monat gewarnt, dass die Wirtschaft im ersten Quartal leicht geschrumpft sein könnte, erklärte aber, dass sie immer noch ein BIP-Wachstum von 1,7 Prozent in diesem Jahr erwartet, nach 1,3 Prozent im vergangenen Jahr. Das Ergebnis des ersten Quartals dürfte die Begeisterung (auch "Ramaphoria" genannt) vieler Investoren und Ökonomen nach dem Rücktritt des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma im Februar und der Wahl von Cyril Ramaphosa zu seinem Nachfolger dämpfen.

Trotz des im ersten Quartal verbesserten Konsumenten- und Geschäftsklimas dürfte es länger dauern, bis die großen Schwächen der südafrikanischen Wirtschaft abgebaut sind. Die Arbeitslosenquote liegt nach wie vor bei 26,7 Prozent, und das südafrikanische Finanzministerium hat davor gewarnt, dass es die projektierten Steuereinnahmen für das am 31. März endende Fiskaljahr nicht erreichen wird.

MBI/DJN/gil/5.6.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource