11.02.2019 - Verbraucherpreise/Heizölkosten sind in diesem Winter gestiegen

Die Heizölpreise für Haushaltskunden sind im Jahresvergleich um 20 Prozent gestiegen. Nach Angaben des Vergleichsportals Check24 mussten Verbraucher mit Ölheizung bislang in der aktuellen Heizperiode so viel zahlen wie lange nicht. Eine Musterfamilie zahlte von September 2018 bis Januar 2019 insgesamt 804 Euro für die Ölheizung nach 672 Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Denn im Herbst 2018 war Heizöl außergewöhnlich teuer, wie Check24 mitteilte.

Dagegen spielte der Heizbedarf in der Veränderung der Kosten kaum eine Rolle. Trotz des kalten Januars 2019 mussten Verbraucher in der laufenden Heizperiode 2018/2019 im Schnitt ein Prozent weniger für das Heizen aufwenden als im Vorjahr. "Zwar befindet sich der Heizölpreis nicht mehr auf Rekordniveau, trotzdem ist Heizöl nach wie vor teurer als vor einem Jahr", sagte Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei Check24.



Für Gaskunden blieben die Heizkosten laut Check24 in den betrachteten Monaten konstant. Ein Durchschnittshaushalte musste in der laufenden Heizperiode bislang 659 Euro aufwenden. Damit war das Heizen mit Gas für Verbraucher sogar günstiger als Heizen mit Öl.

MBI/aul/11.2.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource