13.11.2017 - Haushaltskunden/Strom- und Gaspreise entwickeln sich uneinheitlich

Die Strompreise für Haushalte entwickeln sich im nächsten Jahr unterschiedlich. Nach Angaben des Vergleichsportals Check24 haben seit Oktober bereits acht Anbieter in der Grundversorgung Preiserhöhungen angekündigt. Diese belaufen sich im Schnitt auf 3,6 Prozent und betreffen etwa 160.000 Haushalte, wie das Portal am Montag mitteilte. Dagegen wollen bisher zwölf Stromgrundversorger ihre Tarife im Schnitt um 1,8 Prozent senken. Das betrifft laut Check24 rund 330.000 Haushalte in Deutschland.



Im Oktober belief sich der durchschnittliche Strompreis bei einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden (kWh) auf 1.427 Euro. Strom bei einem alternativen Anbieter ist laut dem Vergleichsportal aber mit 1.257 Euro zurzeit 18 Prozent günstiger als in der Versorgung.



Auch bei Gas ergibt sich ein uneinheitliches Bild: Während sechs Grundversorger ihre Preise seit Oktober dieses Jahres im Schnitt um 4,7 Prozent für rund 40.000 Haushalte erhöht haben, senkten 14 Unternehmen ihre Tarife oder haben Senkungen um 5,6 Prozent angekündigt. Das betrifft etwa 130.000 Haushalte. Demnach kosten 20.000 kWh Gas in der Grundversorgung 1.388 Euro, bei Alternativversorgung verringert sich die jährliche Rechnung hingegen auf durchschnittlich 896 Euro.

MBI/aul/13.11.2017

Weitere Plattformen der MBI Infosource