12.10.2018 - Scholz: Italien bei G20 in Bali nur am Rande Thema

Die Finanzminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenäönder (G20) haben bei ihrem Treffen auf Bali nach Angaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz nicht schwerpunktmäßig über das Thema Italien gesprochen. Scholz betonte bei mehreren Auftritten am Tagungsort Nusa Dua die Eigenverantwortlichkeit Italiens für seine Finanzstrategie und zeigte wenig Besorgnis, dass daraus eine europäische Schuldenvergemeinschaftung drohen könnte.

"Was das Thema Italien betrifft, spielt das hier am Rande eine Rolle", sagte Scholz bei einer Pressekonferenz. "Es wäre völlig übertrieben zu behaupten, dass es im Mittelpunkt stünde." Allgemein werde verstanden, dass Länder mit besonders hohen Schulden besonders vorsichtig sein müssten. "Wenn jemand einen Rat gibt, dann, seid vorsichtig mit dem, was ihr macht." Es handele sich aber auch immer um Handlungsoptionen der einzelnen Staaten. Scholz betonte zudem, Italiens Politiker hätten zugesagt, sch an die europäischen Regeln zu halten. "Das sollte man ernst nehmen", hob er hervor.

Ähnlich äußerte sich Scholz beim Jahrestreffen des internationalen Bankenverbandes IIF. Für die künftige Bankenunion seien "Risikoteilung und Risikoreduzierung" nötig, sagte Scholz auf Englisch. Auf die Frage nach allgemein drohenden Schuldenvergemeinschaftungen antwortete der SPD-Politiker: "Es gab eine Debatte darüber, aber es gibt keinen Grund dafür." Es werde weiter Verantwortlichkeiten in den verschiedenen Mitgliedstaaten geben, die keine gemeinsame europäische Aufgabe seien. "Deshalb sorge ich mich nicht so sehr um eine Frage wie diese - sogar mit Blick auf Italien."

MBI/DJN/ank/ang/12.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource