08.06.2018 - Pfalzer Versorger/Wormser EWR und Alzeyer e-rp fusionieren

Die beiden pfälzischen Energieversorger EWR AG aus Worms und e-rp GmbH aus Alzey fusionieren. "Wir freuen uns sehr, dieses historisch wichtige, große Projekt erfolgreich über die Ziellinie zu bringen", erklärte der Wormser Oberbürgermeister und EWR-Aufsichtsratschef Michael Kissel. Hinter der EWR stehen die Stadt Worms und der Energiekonzern Innogy. An der e-rp sind die Stadt Alzey, einige Verbandsgemeinden sowie die Münchner Stadtwerke-Holding Thüga beteiligt.

Im Fusionsprozess wird die e-rp GmbH gesellschaftsrechtlich aufgelöst und mit der EWR AG verschmolzen. Dafür werden in den kommenden Monaten verschiedene gesellschaftsrechtliche Transaktionsschritte ausgelöst. Der rechtsgültige Termin der Fusion werde dann Ende Oktober/Anfang November dieses Jahres sein, teilte EWR mit.

Mit der Fusion wollen sich die beiden Unternehmen stärker im Energiemarktwettbewerb positionieren. "Wir wollen die Wertschöpfung der Unternehmen nachhaltig in der Region halten und uns lieber gegenseitig stärken anstatt im Wettbewerb zu schwächen", sagte Kissel. Das fusionierte Unternehmen soll künftig mehrheitlich in kommunaler Hand liegen. Die e-rp-Gesellschafter sollen knapp 18 Prozent der Aktien halten, die Stadt Worms ist mir 32 Prozent beteiligt. Thüga und Innogy teilen sich künftig hälftig 50 Prozent minus eine Aktie des neuen Unternehmens. "Wir verstehen unsere Rolle unter anderem darin, an der Seite der neuen EWR AG unser energiewirtschaftliches Know-how einzubringen", erklärte Thüga-Chef Michael Riechel.

MBI/aul/8.6.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource