12.02.2019 - OTC-Strommarkt/Markt zeigt sich überwiegend schwächer

Überwiegend schwächer hat sich am Montag der deutsche Strommarkt präsentiert. Im außerbörslichen Handel wurden für den Day-ahead 47,40 Euro je Megawattstunde gezahlt. Der Peak war für 54,75 Euro zu haben. Am Freitag war der Montag allerdings selbst nur mit 34,50 Euro in der Grundlast und 44,25 Euro in der Spitzenlast gehandelt worden. Grund für die ausnahmsweise positive Preisentwicklung ist die für den Dienstag erwartete deutlich geringere Erneuerbaren-Einspeisung.

An den Folgetagen ist mit einem weiteren Rückgang des Beitrags der Erneuerbaren zur Stromgewinnung zu rechnen. Dieser soll ab Donnerstag laut den Prognosen der Meteorologen von Eurowind nur noch knapp 10 Gigawatt betragen. Sowohl das US-Wettermodell als auch die europäische Prognose sagen fürs erste keine Rückkehr zu auch nur durchschnittlichen Windverhältnissen voraus. Zudem erwarten beide Wetterdienste für die kommenden Tage sehr mildes Wetter für Deutschland, mit Temperaturen, die bis zu 5 Grad Celsius oberhalb des saisonalen Durchschnittswerts liegen können.

Am langen Ende verlor das Cal 20 bis zum frühen Nachmittag 1,35 auf 46,05 Euro je Megawattstunde, wobei im frühen Geschäft noch deutlich tiefere Kurse gesehen worden waren. Das Umfeld mit Gas, Kohle und den Emissionszertifikaten sei gleichfalls schwach, begründete ein Händler die Abgaben. Zudem komme auch Druck von der Front. Nach dem Fall der wichtigen Unterstützung bei 47 Euro sei die Lage für das Cal 20 auch charttechnisch heikel geworden. Ähnliches gelte von der Kohle, die nach Durchbrechen der 80-US-Dollar-Marke noch weiter gesunken ist. Die Stimmung am Strommarkt sei eingetrübt und reflektiere ein Stück weit die verminderten Konjunkturaussichten, hieß es. Daraus ergebe sich, dass mit einem kurzfristigen Turnaround der Notierungen zunächst nicht zu rechnen ist. Es sei daher für die kommenden Tage mit einer seitwärts-abwärts gerichteten Tendenz am Strommarkt zu rechnen, meinte der Marktbeobachter.

MBI/cdg/11.2.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource