05.12.2018 - Opec-Treffen/Saudi-Arabien nährt Zweifel an Einigung auf Förderkürzung

Saudi-Arabien hat im Vorfeld des Opec+-Treffens vom 6. Dezember in Wien Zweifel an einer Einigung auf Förderkürzungen genährt. Laut dem Energieminister Saudi-Arabiens, Khalid A. al-Falih, ist verfrüht zu sagen, dass sich die Opec und ihre Verbündeten diesbezüglich einigen werden. Zuvor gab es noch Meldungen, dass eine Kürzung der gesamten OPEC+-Gruppe um mindestens 1,3 Millionen Barrel pro Tag erwogen werde. Saudi-Arabien hat seine Ölproduktion verglichen mit dem 1. Halbjahr 2018 um rund 1 Million Barrel pro Tag erhöht und wäre damit eigentlich gefordert, diese Produktionsausweitung wieder zurückzunehmen. Möglicherweise wolle Saudi-Arabien Druck auf die anderen Länder aufbauen, sich stärker an den Kürzungen zu beteiligen, spekulieren die Analysten der Commerzbank.

Die offiziellen US-Öllagerdaten für die abgelaufene Woche werden wegen des US-Gedenktages an den verstorbenen früheren Präsidenten George H. W. Bush erst am Donnerstag veröffentlicht.

MBI/cdg/5.12.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource