10.01.2019 - Ministerin Marghem/Belgien droht nun keine Stromknappheit mehr

Die Stromversorgung in Belgien ist in diesem Winter dank der bisher relativ milden Temperaturen und der zur Verfügung gestellten Kapazitäten gesichert. Das sagte die Energieministerin des Landes, Marie Christine Marghem laut belgischen Medien. Die Situation normalisiere sich langsam wieder, nachdem sie im Herbst "sehr problematisch" gewesen sei. Zwar sollen die Temperauren in Belgien etwa ab dem 18. Januar für einige Tage etwas unter den saisonalen Durchschnitt fallen, doch auch das wäre nach Aussage der Ministerin bei der derzeitigen Versorgungsituation kein Problem.

Nachdem Doel 4 und Tihange 3 zum Jahresanfang wieder in Betrieb genommen wurden, sind jetzt vier der sieben belgischen Atomreaktoren mit einer Gesamtkapazität von 4.000 Megawatt am Netz. Hinzu komme, dass Doel 2 (433 Megawatt) bald wieder ans Netz gehen soll und außerdem die Inbetriebnahme des Unterseekabels "Nemo Link" (1.000 Megawatt) zwischen Belgien und Großbritannien für das erste Quartal 2019 geplant ist.

Im vergangenen September hatte Marghem erstmals davor gewarnt, dass der Strom in Belgien im Falle eines sehr kalten Winters knapp werden könnte und es zu Stromabschaltungen kommen könnte.

MBI/map/10.1.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource