12.07.2018 - CO2-Umsatzsteuerbetrug/Brite zum zweiten Mal verhaftet

Zum zweiten Mal ist ein 45jähriger britischer Staatsangehöriger in London verhaftet worden. Er gilt als einer der Drahtzieher im Betrugsfall mit CO2-Zertifikaten, bei dem dem englischen Staat Umsatzsteuereinnahmen in Millionenhöhe vorenthalten worden sind. Der innerhalb der Organisation nur „Batman“ genannte Angeklagte soll von September 2009 bis April 2010 als Mitglied einer Bande an einem Umsatzsteuerkarussell beteiligt und rund 125 Millionen Euro an Umsatzsteuer hinterzogen haben.

Er agierte aus dem Hintergrund und nutzte verschiedene Aliaspersonalien. Nach der ersten Festnahme am 10. Januar 2017 am Flughafen London Heathrow war der Mann nach einer Haftbeschwerde auf freien Fuß gekommen und so der Auslieferungshaft entgangen.

Das Amtsgericht Frankfurt am Main hatte später den internationalen Haftbefehl um den Haftgrund der Verdunklungsgefahr erweitert. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wird nun zeitnah einen Auslieferungsantrag stellen. In dem Ermittlungskomplex sind bislang 13 Beteiligte des Umsatzsteuerkarussells zu Haftstrafen zwischen 2 Jahren und 9 Monaten und 8 Jahren verurteilt worden.

MBI/sir/12.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource