10.07.2018 - 1,5 Millionen Neuseeland-Dollar/Z Energy stellt CO2-Emissionen klimaneutral

Der neuseeländische Energieversorger Z Energy hat 1,5 Millionen Neuseeland Dollar in die Hand genommen, um die eigenen CO2-Emissionen im laufenden Geschäftsjahr zu neutralisieren. Gekauft wurden Zertifikate aus Waldsenken. Nach Unternehmensangaben handelt es sich dabei um den bislang größten Ankauf entsprechender Zertifikate auf freiwilliger Basis in Neuseeland. Unterstützt wurde Z Energy den weiteren Angaben zufolge von Permanent Forests NZ Ltd (PFNZ). Ollie Belton, Managing Director der Unternehmensberatung, erhofft sich eine Signalwirkung für den Markt der freiwilligen CO2-Minderung. Seiner Erfahrung nach interessieren sich mittlerweile viele Unternehmen für entsprechende Maßnahmen, scheuen aber vor dem damit verbundenen Aufwand zurück. Das gelte für Käufer wie Verkäufer von VERs. "Der Deal mit Z wird zweifelsohne den einen oder anderen aufhorchen lassen und so dazu führen, dass langfristig angelegte CO2-Waldsenken stärker genutzt werden", sagte er (http://t1p.de/zdpx).

Die mit dem Unternehmensbetrieb verbundenen CO2-Emissionen bei Z Energy summieren sich auf rund 58.000 Tonnen CO­2-Äquivalente pro Jahr. Bei Durchschnittskosten von rund 25 Neuseeland-Dollar pro Tonne muss das Unternehmen pro Jahr rund 1,5 Millionen Dollar in die Hand nehmen, um seine Emissionen zu neutralisieren. Parallel zu dem Minderungsprojekt, das einem unternehmensinternen Preis von 25 Neuseeland-Dollar entspreche, will man bei Z Energy auch die eigene CO2-Intensität zurückfahren. Eine Anlage für Biodiesel sei in Betrieb genommen worden. Zudem habe das Unternehmen seine Investition in das Startup-Unternehmen Mevo erhöht, das Car Sharing anbietet.

MBI/sir/10.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource