10.07.2018 - Gasturbinen/Siemens und SPIC prüfen Kooperation

China setzt bei der Entwicklung eigener Gasturbinen zur Stromherstellung auf die technische Erfahrung von Siemens. Der Energiekonzern State Power Investment Corporation (SPIC) schloss anlässlich eines Staatsbesuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin mit Siemens eine Absichtserklärung zur Bildung einer Entwicklungspartnerschaft. Danach will der Münchner Technologiekonzern SPIC bei der Forschung und Entwicklung von großen Gasturbinen unterstützen. Überdies will Siemens Training und Technologieberatung bereitstellen. In naher Zukunft soll eine abschließende Kooperationsvereinbarung geschlossen werden.



China gilt als einer der wichtigsten Märkte für große Gasturbinen. Die Volksrepublik dürfte in Zukunft verstärkt in diese Technologie investieren. Für Siemens wird das Geschäft mit großen Gasturbinen unterdessen immer schwieriger. Der Konzern will tausende Stellen in diesem Bereich abbauen, weil das Geschäft dauerhaft schrumpft. SPIC ist einer der fünf größten Stromerzeuger Chinas.

MBI/DJN/aul/10.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource