16.03.2018 - Ageb-Zahlen/Deutscher Energieverbrauch 2017 fast unverändert

Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (Ageb) hat jetzt ihre vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr bestätigt und detailliertere Angaben zu den einzelnen Energieträgern gemacht. Demnach ist der deutsche Energieverbrauch gegenüber 2018 leicht um 0,8 Prozent auf auf 13.525 Petajoule (PJ) bzw 461,5 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (SKE). Für den Anstieg macht die Arbeitsgemeinschaft vor allem die positive Konjunkturentwicklung verantwortlich. Zunahmen gab es beim Verbrauch von Mineralöl und Erdgas, Rückgänge bei Kohle und Kernenergie, teilte die Arbeitsgemeinschaft am Freitag weiter mit. Dagegen konnten die erneuerbaren Energien ihren Beitrag teilweise kräftig steigern.



Der Mineralölverbrauch stieg 2017 in Deutschland um drei Prozent, wobei der Absatz von leichtem Heizöl einen Zuwachs von rund zwei Prozent bezeichnete. Der Gasverbrauch lag um 5,2 Prozent höher als im Vorjahr, während Steinkohle um 10,4 Prozent zurückging. Der Braunkohleverbrauch blieb um 0,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Bei der Kernenergie kam es wegen Kraftwerksrevisionen zu einem Rückgang von 10,3 Prozent.



Die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zum Energieverbrauch um gut sechs Prozent. Dabei sank die Stromerzeugung aus Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) um rund vier Prozent. Windkraft legte kräftig um 34 Prozent zu und die Solarenergie wuchs um fünf Prozent. Der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch in Deutschland erhöhet sich 2017 auf 13,1 Prozent.

MBI/aul/16.3.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource