01.06.2018 - Ab Oktober/Netzagentur senkt Fördersätze für Offshore-Wind

Die Bundesnetzagentur senkt die Fördersätze für Windkraftanlagen an Land zum fünften Mal in Folge. Ab 1. Oktober 2018 wird die Förderung nach dem EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) für Onshore-Anlagen, die nicht an Ausschreibungen teilnehmen müssen und von Oktober bis Dezember 2018 in Betrieb gehen, um maximal mögliche 2,4 Prozent reduziert. Seit Anfang 2017 ist damit die Förderhöhe um rund 17 Prozent gefallen, wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte. Dies betrifft insbesondere Anlagen, die noch unter den Bestandsschutz fallen.

Grund für die starke Senkung der EEG-Vergütung sind die Zuwachsraten für Onshore-Windkraft. Diese lagen im Berechnungszeitraum Mai 2017 bis Ende April 2018 mit rund 5.300 Megawatt (MW) deutlich oberhalb des gesetzlichen Ausbaupfads von 2.500 MW. Diese Absenkung verstärkt sich, je mehr der Zubau den Ausbaupfad überschreitet. Bei einer Unterschreitung des Ausbaukorridors wird die Förderung erhöht.

MBI/aul/1.6.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource