12.10.2018 - Ökostrom-Förderung/EEG-Umlage sinkt 2019 auf 6,4 Cent

die Umlage zur Förderung der Energiewende soll im kommenden Jahr sinken. Der Rückgang der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) betrage etwa 0,4 Cent auf dann gerundet 6,4 Cent je Kilowattstunde, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Freitag unter Berufung auf Branchenkreise. Für einen durchschnittlichen Drei-Personenhaushalt bedeute dies eine Einsparung von etwa 14 Euro im Jahr. Die Höhe der EEG-Umlage wird am Montag offiziell bekanntgegeben.

Offen ist allerdings, wie sich die Strompreise insgesamt entwickeln. Dies hängt mit vielen weiteren Faktoren zusammen, wie der Entwicklung der Netzentgelte zum Beispiel bei den lokalen Verteilnetz-Betreibern.

Die Umlage finanziert die Ökostrom-Förderung für die Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft-, Biogas- oder Geothermieanlagen. Alle Stromkunden müssen sie bezahlen, für bestimmte Industriebranchen und Gewerbe gibt es allerdings Rabatte. Die EEG-Umlage ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Dazu kommen neben den Netzentgelten aber auch noch Steuern, weitere Abgaben und Umlagen sowie die Produktionskosten.

MBI/dpa/map/12.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource