11.07.2018 - Kraftstoffe/Cropenergies setzt auf erneuerbare Energien

Nach einem schwachen Start in das Geschäftsjahr 2018/19 setzt die Südzucker-Tochter Cropenergies in den nächsten Monaten auf eine Erholung der Ethanolpreise und Ergebnisse. Längerfristig stützt das Unternehmen seine Hoffnungen auf Brüssel. Dort hätten sich Verhandlungsführer von Europäischem Parlament, Rat und Kommission geeinigt, den Mindestanteil von erneuerbaren Energien im Verkehr von 10 Prozent 2020 auf 14 Prozent 2030 anzuheben. Die Cropenergies AG bekräftigte die Mitte Juni gesenkte Prognose. Demnach soll der Umsatz 2018/19 rund 810 bis 860 (Vorjahr: 882) Millionen Euro betragen. Das operative Ergebnis dürfte auf 25 bis 55 Millionen von 72 Millionen Euro sinken. Das EBITDA wird bei 65 bis 95 (Vorjahr: 111) Millionen Euro gesehen.

Im "unterdurchschnittlichen" ersten Quartal hatten deutlich unter Vorjahr liegende Ethanolpreise dem Mannheimer Unternehmen zu schaffen gemacht. Der Umsatz brach um 17 Prozent auf 192 Millionen Euro ein. Das EBITDA erreichte mit 14 (Vorjahr: 33) Millionen Euro etwas weniger als die Hälfte des Vorjahreswertes. Entsprechend sackte das operative Ergebnis auf 5 (Vorjahr: 24) Millionen Euro, bestätigte Cropenergies die Zahlen von Mitte Juni. MBI/DJN/aul/11.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource