12.02.2018 - E-Control/Österreich verzeichnet höchste Wechselquote 2017

Österreich hat im vergangenen Jahr die höchsten Wechselraten bei den Energiekunden seit der Liberalisierung im Jahr 2001 verzeichnet. Das geht aus Daten der Regulierungsbehörde E-Control in Wien hervor. Demnach wechselten insgesamt 341.300 Strom- und Gaskunden - sowohl Haushalte als auch Unternehmen -ihren Lieferanten. "Die Wechselzahlen 2017 sind im Vergleich zum Vorjahr neuerlich gestiegen, nämlich um 19 Prozent und haben den höchsten Wert seit Beginn der Liberalisierung im Jahr 2001 erreicht", erklärte der Vorstand von E-Control, Wolfgang Urbantschitsch. Im Strombereich stieg die Zahl der Wechsler gegenüber 2016 um mehr als 42.800 auf rund 261.000 Kunden (darunter 213.000 Haushalte). Bei Gas erhöhten sich die Wechsler um über 12.100 auf insgesamt 80.400 (davon 74.900 Haushalte). Die Wechselraten betrugen im Jahr 2017 bei Strom somit 4,3 Prozent, bei Gas 6,0 Prozent.



Ein österreichischer Durchschnittshaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) spart laut E-Control durch einen Wechsel im ersten Jahr zwischen 210 Euro inklusive Neukundenrabatt in Salzburg und Tirol und 340 Euro in Oberösterreich und Linz. Ohne Neukundenrabatt liegt die Ersparnis noch zwischen knapp 93 Euro (Salzburg und Tirol) und rund 220 Euro in Oberösterreich und Linz. Wer mit Gas heizt oder kocht, kann aufgrund des höheren Verbrauchs (im Schnitt 15.000 kWh) sogar zwischen 404 Euro inklusive Neukundenrabatt in Tirol und etwa 650 Euro in Klagenfurt bzw ohne Neukundenrabatt knapp 130 Euro in Tirol und 300 Euro ebenfalls in Klagenfurt sparen.

MBI/aul/12.2.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource