13.03.2018 - 20 Megawatt/Luxemburg schreibt Solaranlagen aus

Die luxemburgische Regierung schreibt den Bau von Solaranlagen mit einer Leistung von insgesamt 20 Megawatt aus. Auch deutsche Unternehmen können bis zum 31. August 2018 an der Ausschreibung teilnehmen, schreibt das Bundeswirtschaftsministerium auf seiner Webseite "Exportinitiative Energie" (http://www.german-energy-solutions.de). Die Kapazitäten jeder einzelnen zu errichtenden Anlagen müssen zwischen 500 Kilowatt und fünf Megawatt liegen. Die Vertragslaufzeit beträgt 15 Jahre.

Die Ausschreibung ist in zwei Teile gegliedert: Einmal für Industrieflächen und einmal für versiegelte Flächen wie Flächen oder Unterstände. Der Höchstpreis für die Förderung beläuft sich auf neun Cent je Kilowattstunde (kWh). Installierte Photovoltaikanlagen auf versiegelten Flächen können laut Wirtschaftsministerium bis zu 13,5 Cent pro kWh einbringen.

Ziel der luxemburgischen Regierung ist es, bis 2050 etwa 4.800 Megawatt (MW) an Energie durch erneuerbare Energien zu erzeugen. Dies entspreche einer Steigerung des Ökostrom-Anteils von derzeit sechs auf künftig 70 Prozent in Luxemburg. Dabei sollen 2.500 MW der Gesamtkapazität auf Solaranlagen entfallen und rund 2.300 sollen durch eine Mischung aus Wind-, Bio- und Wasserkraftanlagen erzeugt werden. Die Solarausschreibung ist Teil der Ausbaustrategie. Für deutsche Produzenten von Ökostromanlagen liegt hier laut dem Bundeswirtschaftsministerium eine lukrative Möglichkeit vor, den luxemburgischen Markt zu erschließen.

MBI/aul/13.3.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource