11.10.2018 - EDF will Ladenetz ausbauen/Renault kooperiert bei Ladeinfrastruktur mit Energiekonzernen

Der französische Autobauer Renault hat Kooperationsvereinbarungen mit Energiekonzernen geschlossen, um die Infrastruktur zum Laden von Elektroautos voranzubringen. Renault will dazu nun mit Electricité de France (EDF), Total und Enel zusammenarbeiten, wie der Autobauer mitteilte. Mit EDF will Renault bei Elektromobilität und Energiedienstleistungen kooperieren. Das Angebot zum Laden der Fahrzeuge soll auch auf Inseln, beispielsweise Korsika, aufgebaut werden. Mit Total soll eine App zum optimierten Laden der Fahrzeuge entwickelt werden. Mit Enel schließlich ist eine Studie zum Laden von Elektroautos in Italien geplant.

EDF plant nach eigener Aussage das größte Ladenetzwerk für Elektroautos in vier europäischen Ländern. Bis zum Jahr 2022 will das Unternehmen ausreichend Strom für 600.000 Elektrofahrzeuge bereitstellen. Das würde einem Marktanteil von etwa 30 Prozent in Frankreich, Großbritannien, Italien und Belgien entsprechen. In den kommenden vier Jahren will das Unternehmen 75.000 Ladestationen errichten.

MBI/DJN/map/11.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource