02.09.2019 - Industrie der Eurozone auch im August im rezessiven Bereich

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe der Eurozone hat sich im August zwar verbessert, er verharrte jedoch deutlich im rezessiven Bereich. Der Indikator stieg auf 47,0 Punkte von 46,5 im Vormonat, wie das IHS Markit Institut bei einer zweiten Veröffentlichung mitteilte. Bei der ersten Veröffentlichung war ein Wert von 47,0 Zähler ausgewiesen worden, Volkswirte hatten eine Bestätigung dieses ersten Ausweises erwartet.

"Der Produktionsrückgang machte den Industrieunternehmen im August weiter zu schaffen", kommentierte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Trotz leichter Verbesserung gegenüber Juli notierte der Industrie-PMI im Berichtsmonat auf dem zweitniedrigsten Wert seit Anfang 2013, und die beträchtliche Eintrübung der Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist deutet darauf hin, dass den Betrieben noch Schlimmeres bevorsteht."

Die anhaltende Talfahrt der Industrie dürfte das Wirtschaftswachstum der Eurozone im dritten Quartal 2019 erheblich belasten, ergänzte Williamson. Der derzeitige PMI-Wert entspriche einem Rückgang der Industrieproduktion von 1 Prozent.

Weitere Plattformen der MBI Infosource