11.05.2018 - China: Neue Einfuhrverbote für Abfallstoffe

In China treten neue Einfuhrverbote für Abfallstoffe in Kraft. Dies ergibt sich aus einem gemeinsamen Erlass des chinesischen Umweltministeriums und der nationalen Entwicklungs- und Reformkommission. . Die neuen Verbote treten in zwei Schritten zum 31.Dezember 2018 und 31. Dezember 2019 in Kraft.



Zum 31.Dezember 2018 dürfen folgende Waren nicht mehr nach China eingeführt werden: Granulierte Schlacken aus der Eisen- und Stahlherstellung mit einem Mangangehalt von mehr als 25 Prozent, andere Schlacken aus der Eisen- und Stahlherstellung, Schlackenstahl mit einem Eisengehalt von mehr als 80 Prozent, Abfälle aus Polyethylen, Polystyrol, PVC, PET (auch gebrauchte Flaschen) und anderen Kunststoffen, Stahlschrott, insbesondere von Automobilen, Abfälle von Kupfer und Aluminium sowie Wasserfahrzeuge und andere schwimmende Konstruktionen zum Abwracken.



Zum 31. Dezember 2019 treten folgende Einfuhrverbote in Kraft: Abfälle von Holz und Kork, Edelstahl, Wolfram, Magnesium, Wismut, Titan und Zirkonium, Niob, Rhenium, Gallium, Indium, Vanadium, Germanium, Hafnium und Gallium.

MBI/gtai/emv/11.5.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource