12.10.2018 - Arbeitsmarkt: Mehr offene Stellen für Einkäufer gemeldet

Der Arbeitsmarkt für Einkäufer in Deutschland ist durch einen Nachfrageüberhang gekennzeichnet. Das heißt, es gibt mehr offene Stellen als arbeitssuchende Einkäuferinnen und Einkäufer. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im September in der Berufsgruppe "Einkauf" 2.327 Stellen gemeldet, das waren 28 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres (1.820). Der Zugang der gleitenden Jahressumme - die Nachfrage der vergangenen zwölf Monate - belief sich auf 9.049 Stellen gegenüber 8.202 im September 2017.

Gleichzeitig fiel die Zahl der arbeitssuchenden Einkäufer auf 5.448 von 6.043 im Vorjahr. Insgesamt waren im September 3.172 Einkäufer und Einkäuferinnen als arbeitslos gemeldet, ein Rückgang um 400 bzw. elf Prozent. Die Diskrepanz zwischen Arbeitssuchenden und Arbeitslosen ergibt sich daraus, dass sich unter den Arbeitssuchenden auch Personen befinden, die nicht arbeitslos sind.

Die BA-Statistik unterscheidet in der Berufsgruppe Einkauf noch zwischen der Fachkraft und der Spezialistin. Dabei hat die Zahl der offenen Stellen für Fachkräfte in der Zeit von Oktober 2017 bis September 2018 um 14 Prozent auf 3.507 zugenommen, während bei den Spezialisten ein Anstieg um acht Prozent auf 5.542 Stellen zu verzeichnen war.

kri

Weitere Plattformen der MBI Infosource