14.05.2018 - Verlust reduziert: Hellofresh steigert dank höherer Margen seine Umsatzprognose

Der Kochboxenversender Hellofresh SE hat im ersten Quartal dank besserer Margen den operativen Verlust weiter reduziert und sowohl den Umsatz also auch die Zahl der aktiven Kunden vor allem im US-Geschäft gesteigert. Fürs Gesamtjahr erhöht das Berliner Unternehmen die Umsatzprognose. Beim operativen Ergebnis (EBITDA) sieht sich Hellofresh weiterhin auf gutem Wege, im vierten Quartal den Breakeven zu erreichen.

Von Januar und März stieg der Umsatz auf 295,6 Millionen Euro, nominal ein Anstieg von 44 Prozent, währungsbereinigt um knapp 60 Prozent. Mit 179,5 Millionen Euro trugen die Einnahmen in den USA mehr als zwei Drittel dazu bei. Sowohl der währungsbereinigte Umsatz als auch die Zahl der aktiven Kunden stiegen in den USA überproportional - um knapp 73 Prozent bzw. um knapp 69 Prozent. Im gesamten Unternehmen stieg die Zahl der aktiven Kunden um knapp 62 Prozent auf 1,88 Millionen.

Der US-Markt im Bereich Kochboxen-Lieferung ist hart umkämpft. Hier ist Hellofresh ein wichtiger Player neben Blue Apron, Amazon und Marley Spoon. Laut Hellofresh hat das Berliner Unternehmen aus dem Rocket-Internet-Universum hier nun gemessen am Umsatz die Marktführerschaft übernommen.

Im Quartal reduzierte Hellofresh den bereinigten operativen Verlust (EBITDA) auf 21,7 Millionen Euro von 29,6 Millionen im Vorjahresquartal. Die operative Marge verbesserte sich signifikant auf minus 7,3 Prozent von minus 14,4 Prozent.

Aufs Gesamtjahr gesehen will Hellofresh den Umsatz nun währungsbereinigt um 30 bis 35 Prozent steigern, von zuvor anvisierten 25 bis 30 Prozent. Das Ziel schließt nicht den Beitrag der jüngsten Akquisition vom Bio-Kochboxen-Versender Green Chef mit ein, von der Hellofresh ab dem zweiten Quartal einen Umsatzbeitrag von 15 Millionen US-Dollar pro Quartal erwartet.

MBI/DJN/ssc/14.5.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource